Poster big rnwnvj3inafjzw

True Warriors

ProduktionslandDeutschland, 2017
Regie Ronja von Wurmb-Seibel, Niklas Schenck
FSK Freigabe ab 16
Genres Dokumentarfilm
Synopsis

Hauptfilm-DCP

Laufzeit 01:33:45 (HH:MM:SS)
09.11.2017

Verleih

Filmdisposition Kino

Trailer 1 True Warriors

Laufzeit 00:01:48 Min.
Vorschau Sprache Untertitel Seitenverhältnis Auflösung Audio Format 2D/3D DCP-Download
Play
Hochgeladen am: 10.10.2017
EN DE Flat 2K Stereo InterOp/JPEG 2000 2D
CPL: TrueWarriors_TLR-1_F_EN-de_DE-NR_20_2K_20171009_IOP_OV

Trailer-Videos True Warriors

Vorschau Sprache Untertitel Seitenverhältnis FSK Laufzeit MP4-Downloads Youtube
Trailer 1
Play
Hochgeladen am: 10.10.2017
Englisch Deutsch Flat k.A. 00:01:48

Webvideos True Warriors

Vorschau Sprache Untertitel Seitenverhältnis Laufzeit Downloads
Trailer 01
Vorschauvideo zur Zeit nicht verfügbar
Hochgeladen am: 21.09.2017
Englisch Englisch n/a 00:05:30

Filmstills True Warriors

Vorschau Sprache Copyright Hochgeladen am Download
Filmstill 01
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 11.10.2017
Filmstill 02
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 11.10.2017
Filmstill 03
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 11.10.2017
Filmstill 04
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 11.10.2017
Filmstill 05
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 11.10.2017

Sonstiges True Warriors

Vorschau Sprache Copyright Hochgeladen am Download
Flyer 01 - Seite 01
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Deutsch 11.10.2017
Flyer 01 - Seite 02
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Deutsch 11.10.2017

Plakat True Warriors

Vorschau Sprache Copyright Hochgeladen am Download
Plakat 01
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Deutsch 11.10.2017

Presseheft True Warriors

Sprache Hochgeladen am Download
Presseheft 01 Deutsch 11.10.2017
×

Synopsis zu True Warriors

Poster big rnwnvj3inafjzw

Am 11. Dezember 2014 sprengt sich während einer Theater-Premiere im französischen Kulturzentrum in Kabul ein 17 Jahre alter Selbstmordattentäter in die Luft. Der Attentäter und zwei Besucher sterben, 40 Menschen werden verletzt. Was man nicht sieht: Die seelischen Wunden. Sie lassen sich nicht durch die Zahl der Toten und Verwundeten ausdrücken. Der Dokumentarfilm "True Warriors" macht diese Wunden sichtbar. In ausführlichen Interviews berichten Betroffene des Anschlags davon, wie sie den Anschlag erlebt haben und wie sie in der Folge damit umgehen. Sie sprechend direkt in die Kamera und damit auch direkt zum Publikum.
Der Film erzählt eine Geschichte, die sich genauso gut an jedem anderen Ort der Welt ereignet haben könnte: Der Schock der plötzlichen, sinnlosen Zerstörung, ein Moment, in dem wir alles verlieren – und wie es gelingen kann, sich selbst zu befreien und die Kontrolle über sein Leben zurück zu gewinnen. Einige der Künstler, die den Anschlag auf der Bühne oder im Publikum erlebt haben, fliehen nach dem Anschlag nach Europa, teils unter dramatischen Umständen. Die meisten aber bleiben in Kabul und formieren sich neu – sie kehren gemeinsam zurück auf die Bühne und verlagern ihr Wirken aus Hochsicherheitstrakts auf die Straße, wo sie riskante, exponierte Produktionen organisieren. Zum ersten Mal treten sie wieder gemeinsam auf, als der Lynchmord an einer jungen Studentin namens Farkhunda weltweit Schlagzeilen macht – mit der Re-Inszenierung ihres Mords setzen sie sich an die Spitze einer wütenden Protestbewegung, ungeschützt, vor tausenden Passanten. Der Film True Warriors ist die Geschichte hinter einer scheinbar alltäglichen Nachrichtenmeldung, gegenüber der wir allzu leicht abstumpfen – und eine inspirierende Illustration der Kraft von Kultur. Er bietet eine neue narrative Perspektive auf Terror, Flucht und Afghanistan.