Poster big mwze5wpaiui85w

Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr.

Je me tue à le dire

ProduktionslandBelgien, Frankreich, 2016
Regie Xavier Seron
Mit Jean-Jacques Rausin, Myriam Boyer, Fanny Touron
Genres Komödie
Synopsis

Hauptfilm-DCP

Laufzeit 01:30:00 (HH:MM:SS)
14.12.2017

Verleih

Trailer 1 Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr.

Laufzeit 00:01:55 Min.
Vorschau Sprache Untertitel Seitenverhältnis Auflösung Audio Format 2D/3D DCP-Download
Play
Hochgeladen am: 20.11.2017
FR DE Flat 2K 5.1 InterOp/JPEG 2000 2D
CPL: WennIchEsOft_TLR_F_FR-DE_51_2K_20171117_DCS_OV

Trailer-Videos Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr.

Vorschau Sprache Untertitel Seitenverhältnis FSK Laufzeit MP4-Downloads Youtube
Trailer 1
Play
Hochgeladen am: 20.11.2017
Französich Deutsch Flat k.A. 00:01:55

Filmstills Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr.

Vorschau Sprache Copyright Hochgeladen am Download
Filmstill 01
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 02
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 03
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 04
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 05
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 06
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 07
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 08
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 09
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 10
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 11
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 12
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 13
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
Filmstill 14
Vorschaubild zur Zeit nicht verfügbar
Keine 28.11.2017
×

Synopsis zu Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr.

Poster big mwze5wpaiui85w

Außenseiter Michel Peneud leidet unter ausgeprägter Hypochondrie, jeden Tag wird er von der Angst vor Krankheiten und dem Tod verfolgt. Noch schlimmer werden seine Zwangsgedanken, als bei seiner Mutter Monique Krebs diagnostiziert wird und der Arzt ihr nur noch wenige Lebensmonate in Aussicht stellt. Während Michel diese Nachricht panisch macht, entschließt sich Monique, jetzt erst recht zu leben: Und ihre Vorstellung von Spaß besteht darin, ihre Katzen zu füttern, billigen Schaumwein zu trinken als sei er Champagner, und natürlich ihr geliebtes Söhnchen Michel zu umsorgen und zu verhätscheln. Der wird von so viel Liebe erdrückt und entwickelt bald Symptome ähnlich denen seiner Mutter. Ein schrecklicher Verdacht beschleicht ihn: Hat er etwa auch Brustkrebs?